Die Gründergeneration

Josef und Amalie Giger-Nigg waren 61 und 59 Jahre alt, als sie nach zweieinhalb Jahren Bauzeit am 15. Juni 1908 das Waldhaus eröffneten. Was trieb sie denn an, in diesem Alter ein derartiges Wagnis und einen solchen Kraftakt auf sich zu nehmen?

Josef Giger aus dem kleinen Murg am Walensee hatte sein Leben lang grosse Hotels geleitet. Schon als 24-jähriger übernahm er die Direktion des Grandhotels Hof Ragaz in Bad Ragaz. Dort heiratete er Amalie Nigg, Tochter eines Baumeisters und Gemeindepräsidenten von Pfäfers. 1890 wechselten sie in das grosse und luxuriöse Hotel du Lac nach St. Moritz Bad. Ausserhalb der Sommersaison wirkten sie auch in Grand Hotels im Ausland, wie an der italienischen Riviera und in St. Petersburg.

Nun wollten sie aber nach Jahrzehnten in fremden Häusern ihren eigenen Traum vom perfekten Hotel verwirklichen. Das Waldhaus, ein Werk des St. Moritzer Architekten Karl Koller, entsprach voll und ganz ihren Vorstellungen und wurde in der Tat zum Meisterwerk.